Tourismusfachleute sind Alleskönner. Sie wissen, wer in der Schweiz Tourismuspolitik macht, kennen die Perspektiven des Pauschalreisegeschäfts, können den Cash-Flow einer Bergbahn ermitteln oder verstehen, worum es beim sanften Tourismus geht. Dieses Generalistenwissen wird im Lehrgang für Tourismusfachleute vermittelt.

Deshalb ist die Stoffpalette breit und vielfältig. Studienpläne definieren das gesamte Fächerangebot und bieten eine Übersicht über die Lehrgänge. In den detaillierten Lehrplänen wird dann jedes Fach und seine Inhalte im Einzelnen beschrieben.

Der Tourismus ist eine ausgesprochen lebhafte Branche. Das einzig Beständige ist der stete Wandel. Wer Tourismus unterrichten will, muss deshalb selbst aktiv im touristischen Alltag verankert sein. Unsere Dozentinnen und Dozenten sind erfahrene Branchenkenner mit zusätzliche Fähigkeiten in der Erwachsenenbildung. Auch in allgemein bildenden Fächern legen wir Wert auf Lehrpersonen mit Bezug zum Tourismus.

Erfolgreiche Studierende der Lehrgänge erhalten das eidgenössisch anerkannte Diplom HF (Höhere Fachschule). Zusätzlich kann der Diplomabschluss zur/zum dipl. Tourismusfachfrau/-fachmann HF nun im Rahmen des NQR-BB (Nationaler Qualifikationsrahmen für die Berufsbildung) auf Stufe 6 ausgewiesen werden (Stufe 6 = Bachelor, Stufe 7 = Master, Stufe 8 = Doktor). Der NQR-BB ist kompatibel zum EQR (Europäischer Qualifikationsrahmen). Hierdurch wird die Vergleichbarkeit von Schweizer Berufsbildungsabschlüssen im internationalen Kontext Dank einem „Diploma Supplement“ sichergestellt.